Die Digitalisierung im Unterricht ist zur Zeit wichtiger als je zuvor. Welche Möglichkeiten der Leistungskontrolle gibt es im digitalen Fernunterricht?

Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis alle Schülerinnen und Schüler wieder in ihren Klassenzimmern unterrichtet werden können. Doch auch im Fernunterricht sollten Leistungen überprüft und der Lernfortschritt kontrolliert werden. Wir machen uns deshalb auf die Suche nach Möglichkeiten der Leistungskontrolle im digitalen Fernunterricht, die im Zuge der Digitalisierung auch als digitale Leistungsmessung im Präsensunterricht stattfinden kann.

Die Leistungsbeurteilung

Die Leistungsbeurteilung gehört zu den Kernkompetenzen des Lehrerberufs. Die Beurteilung von Entwicklungsständen und des Lernfortschritts und die damit einhergehende Beratung von Schülern, Schülerinnen und Eltern wird durch die Distanz des Fernunterrichts jedoch zunehmend erschwert. Wie sollen Lehrkräfte die Mitarbeit bewerten, wenn ein Großteil des Unterrichts im Hin- und Herschicken von Aufgaben besteht? Wie sollen Lehrkräfte die Heftführung beurteilen, wenn sie nicht einmal überprüfen können, ob Schülerinnen und Schüler all ihre Materialien vorliegen haben, wenn sie in der Videokonferenz sitzen? Weil die sonstige Mitarbeit jedoch in der Regel einen größeren Anteil an der Gesamtnote hat als die schriftliche Leistung, müssen neue Möglichkeiten der Leistungsbeurteilung her. Das oberste Gebot lautet auch im Fernunterricht: Transparenz!

Möglichkeiten der transparenten Leistungsmessung im Fernunterricht

Die gängigste Form des digitalen Fernunterrichts ist die Videokonferenz. Hier haben sich verschiedene Anbieter bereits an Schulen etabliert, die allesamt unterschiedliche Funktionen bieten und daher mehr oder weniger gut auch für digitale Leistungskontrollen geeignet sind.

Lernkontrolle mit Kahoot!

Kahoot.com ist eine Plattform zum Erstellen verschiedener Quiz-Varianten. Hier kann beispielsweise ein einfaches Multiple Choice-Quiz mit bis zu vier Antwortmöglichkeiten erstellt und mit den Schülerinnen und Schülern gespielt werden. Die Lehrkraft gibt den Quizbildschirm via Bildschirmfreigabe in der Videokonferenz frei, während die Schülerinnen und Schüler beispielsweise mit ihrem Smartphone in der App oder der dazugehörigen Website mit einer Game-PIN der Runde beitreten. Vertrauen ist hier wichtig, denn eine Leistungsbeurteilung ist nur möglich, wenn jeder Lernende seinen eigenen Namen angibt.

Nun sehen die Schülerinnen und Schüler die jeweilige Frage mit den vier Antwortmöglichkeiten auf dem freigegebenen Bildschirm der Lehrkraft und können auf ihrem Gerät eine der vier Möglichkeiten auswählen. Zwar findet die automatische Bepunktung nicht nur nach Richtigkeit, sondern auch nach Schnelligkeit statt, dies treibt die Schülerinnen und Schüler aber eher an. Im Rahmen einer transparenten Leistungsbeurteilung sollten Lehrkräfte ihrer Lerngruppe klarmachen, dass die Bewertung allein anhand der richtigen Antworten stattfindet. Diese kann die Lehrkraft nach dem Quiz im Detail nachvollziehen und so gleichzeitig das Versehentlich-Falsch-Antworten durch Schnelligkeit minimieren.

  • Anmeldung über Game-PIN, keine Registrierung der Schülerinnen und Schüler notwendig
  • Wettbewerb durch Punkte-Ranking motiviert die Lernenden zusätzlich
  • umfassende Auswertung dank detaillierter Ergebnisse möglich
  • Bepunktung im Quiz auch nach Zeit – keine automatische Auswertung
  • eingeschränkte Funktionalität (z.B. nur Multiple Choice)
  • mehrere Geräte und eine stabile Internetverbindung erforderlich

Online-Test mit Exammi

Mit dem kostenlosen und browserbasierten Programm Exammi können Tests erstellt und ausgewertet werden.  Es funktioniert auf allen Geräten und mit allen Browsern und bietet für Lernende die Möglichkeit, ein schnelles Feedback zu erhalten.

Lehrkräfte müssen sich registrieren und können dann einen Test aus mehreren Aufgabenformaten (offene Fragen, Multiple Choice und Ja-/Nein-Fragen) zusammenstellen. Die Fragen werden in einem Fragenpool gespeichert und können auch für spätere Abfragen wiederverwendet werden. Allerdings müssen auch Schüler und Schülerinnen sich registrieren. Nach dem Erstellen von Tests können diese dann per Mail an registrierte Lernende verschickt werden. Diese füllen den Test online aus und erhalten sofort eine Rückmeldung. Die Tests können auch ausgedruckt werden.

  • mehrere Fragenformate möglich
  • einfache Erstellung weiterer Tests durch Fragenpool
  • Versand von Tests per Mail
  • einfache, automatische Auswertung
  • direktes Feedback an Lernende
  • Registrierung der Schülerinnen und Schüler erforderlich

Erstellen einer Präsentation mit prezi

Es ist beinahe so wie PowerPoint, nur eben online. Prezi.com bietet nach der Registrierung eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten für eine ausführliche Online-Präsentation. Auf diese Art und Weise können beispielsweise digitale Projektmappen oder Präsentationen abgegeben werden. Via Link sind diese über das Internet aufrufbar. Auch in der kostenlosen Variante kann eine Vielzahl von Funktionen verwendet werden.

  • multimedial
  • viele Funktionen bereits in der Grundfunktion
  • kollaboratives Erarbeiten und einfache Präsentation via Link
  • Registrierung der Schülerinnen und Schüler erforderlich

eBooks mit Hausarbeiten oder Take-Home-Klausuren

Eine weitere Möglichkeit ist das Anfertigen von Hausarbeiten zu verwandten Themen oder das Bearbeiten von Take-Home-Klausuren. Die Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler können dann korrigiert und in überarbeiteter Fassung und unter Mitgestaltung der Lernenden als eBook veröffentlicht werden. Dabei dürfte wohl insbesondere der öffentliche Zugang – zum Beispiel über Amazon Books – die Motivation der Lernenden fördern. Auch themenspezifische Texte, die etwa im Rahmen einer Take-Home-Klausur entstanden sind, können auf diese Art und Weise gebündelt und kostengünstig veröffentlicht werden.

  • gestalterische Freiheit
  • Motivation durch Veröffentlichung
  • erhöhter Korrektur- und Verwaltungsaufwand

Digitale Spiele für den Fernunterricht

Spiele gehören auch im digitalen Fernunterricht dazu. Sie können das Klassenklima fördern, Lernende motivieren und gegen Stress und Langeweile helfen.

Was macht guten Fernunterricht aus?

Die derzeitige Ausnahmesituation macht Fernunterricht für viele Schülerinnen und Schüler unabdingbar. Was sind die Merkmale guten Fernunterrichts?

Kollaboratives Online-Lernen

Kollaborative Tools können den Online-Unterricht positiv verändern. Sie ermöglichen das Zusammenarbeiten mehrerer Schüler und Schülerinnen an einem Produkt.

Dieser Beitrag stammt von

Kevin Ruser

Kevin ist ein junger Lehrer für Geographie und Deutsch an Gymnasien und verwendet digitale Medien sehr gern in seinem Unterricht. Seine Examensarbeit schrieb er über sprachbildenden Fachunterricht.

Schreiben

Kevin schreibt seit August 2012 auf seinem eigenen Blog und veröffentlicht wöchentlich neue Artikel zu unterschiedlichen Themen. Seine Bachelorarbeit schrieb Kevin über den Einsatz des Smartphones im Geographieunterricht, seine Masterarbeit über Sprachbildung im Geographieunterricht.

Unterrichten

Der Autor hat die Fächer Geographie und Deutsch für Gymnasien studiert und arbeitet als Vertretungslehrer an einer weiterführenden Schule. Zudem ist er als Nachhilfelehrer in der Online-Nachhilfe tätig.

Kevin Ruser